1) Taufe: Unbeschadet der Möglichkeit der Nottaufe (s. diözesane Anweisungen vom 01.04.2020) ist die Taufe eines einzelnen Täuflings außerhalb der Messe im engen Familienkreis dieses Täuflings möglich. Dazu gelten dieselben Platz- und Abstandsregeln (und damit dieselben zahlenmäßigen Begrenzungen für Teilnehmer) wie bei der Messe.

2) Die Erstkommunion findet zu einem späteren Zeitpunkt statt, auf alle Fälle nicht vor dem 31. August 2020.

3) Trauung: Für die Trauung im engen Familien- und Freundeskreis gelten dieselben Platz- und Abstandsregeln wie bei der Messe. Dies gilt insbesondere auch für den Vermählungsteil mit Vermählungsspruch.

4) Beichte: Eine persönliche Beichte, die vorher terminlich vereinbart werden kann (um eine Ansammlung von Wartenden zu vermeiden), ist unter Wahrung eines großen Abstandes (mind. 1,5 m) in der Kirche möglich.

5) Die Wegzehrung für die Sterbenden, sowie der Sterbesegen bei einem Todesfall zu Hause bleiben natürlich jederzeit gewährleistet.

6) Begräbnis: Für Bestattungen gelten die staatlichen Vorschriften des Bayer. Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege in der Mitteilung vom 23.04.2020 an die Bestatter. Danach dürfen bei Bestattungen 200 Personen teilnehmen. Die Personen halten einen Abstand von 1,5 m zueinander ein. Trauerfeiern in geschlossenen Räumen sind zulässig, wenn die Türen geöffnet sind. Für das Requiem gelten die obigen kirchlichen Vorgaben für die Feier der Messe.

In Zeiten von Corona werden wir jetzt immer freitags in den verschiedenen Dörfern der Pfarreiengemeinschaft Gottesdienste im Freien feiern. Dabei gilt eine Obergrenze von 200 Personen mit einem Mindestabstand von 1,50 Metern. Bitte bringen Sie auch wieder ihre Mund-Nase-Bedeckung und ihr eigenes Gotteslob mit. Eine telefonische Anmeldung ist nicht notwendig. Bei schlechtem Wetter entfällt der jeweilige Gottesdienst.

1) Fronleichnam:
Der Festtag wird unter Einhaltung der obigen Vorgaben mit einer feierlichen Eucharistiefeier begangen, an deren Ende das Allerheiligste auf dem Altar zu einer gemeinsamen Anbetung ausgesetzt wird. Nach dem Segen der Gläubigen in der Kirche zieht der Priester während des ge-sungenen TeDeum alleine mit dem Allerheiligsten vor den Eingang der Kirche und segnet den Ort dort in alle vier Himmelsrichtungen mit dem Allerheiligsten.


2) Bittgänge/ Flurumgänge:
Die Messe wird in diesem Anliegen gefeiert, am Ende zieht der Priester – ähnlich wie an Fronleichnam – mit der Monstranz mit dem Allerheiligsten vor das Kirchenportal und segnet den Ort und die Fluren.


3) Prozessionen und gemeinschaftliche Wallfahrten können derzeit nicht stattfinden.